Foto-Stative

(157 Produkte)
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Foto-Stative

Stative für jedes Motiv

Ob bodennahes Makro oder Panorama zur blauen Stunde - hier findest du ein passendes Stativ, damit deine Kamera zuverlässig ausgerichtet ist. Wir bieten Stative einzeln oder zusammen mit einem passenden Kugelkopf an.

Wann brauche ich einen Kugelkopf?

Theoretisch ist es völlig ausreichend, deine Kamera direkt auf das Stativgewinde zu schrauben. In der Praxis bietet ein Kugelkopf aber zwei entscheidende Vorteile. Erstens kannst du damit Unebenheiten präzise ausgleichen - der Neigungswinkel lässt sich einfach einstellen und mit einem Drehknopf festmachen. Zweitens sind die meisten Kugelköpfe mit Klemme für Schnellwechselplatten ausgestattet. Solche Arca-Platten haben sich als universeller Standard durchgesetzt. Praktischerweise können sie immer an der Kamera bleiben so dass damit extrem flexibel gearbeitet werden kann und du die Kamera ohne zu schrauben immer auf dem Stativkopf einklinken kannst. Auch die meisten L-Winkel und andere Kameraschienen haben ein passendes Profil und lassen sich somit direkt in der Arca-Klemme einsetzen.

Reisestative - flexibel unterwegs

Zusammengefaltet nur um die 30 Zentimeter und damit klein genug für’s Handgepäck - Reisestative punkten mit Kompaktheit. Dank der modernen Carbonwerkstoffe geht ihr geringes Gewicht auch nicht auf Kosten der Qualität. Denn selbst die für so handliche Maße nötigen 4-5 Beinsegmente reichen in Sachen Stabilität für die meisten Kamera-Setups aus. Premium-Reisestative wie das Pro 2.0 Leo von Three Legged Thing liefern hierfür ein gutes Beispiel: Bei 1,5 Kg Gewicht trägt es bis zu 20 mal soviel. Lediglich bei besonders schweren und langen Telezooms empfiehlt sich ein größeres Stativ damit ausreichend Gegengewicht vorhanden ist. 

Wofür ist ein Monopod?

Einbeinstative entlasten vor allem die Arme -schließlich musst du das Gewicht eines Teleobjektives dann nicht mehr selber stemmen. Vor allem für Tier- und Sportaufnahmen eine gute Lösung, da die Objektive dann ruhiger liegen und die elektronische Bildstabilisierung besser arbeitet. Beides zusammen sorgt für schärfere Bilder im Telebereich ab 200 mm. Vorteilhaft ist außerdem, dass du mit dem Einbeinstativ viel mobiler bist und leicht den Standort wechseln kannst. Denn während Dtreibeinstative in aufgebautem Zustand unhandlich werden können und du mit dem Aufbau Zeit verlierst, kannst du Einbeinstative einfach anheben - ein wichtiger Faktor vor allem bei Shootings von Sportereignissen, wo oft die Perspektive gewechselt wird. 

 

 

 

Stative für jedes Motiv Ob bodennahes Makro oder Panorama zur blauen Stunde - hier findest du ein passendes Stativ, damit deine Kamera zuverlässig ausgerichtet ist. Wir bieten Stative einzeln oder zusammen mit einem passenden Kugelkopf an. Wann brauche ich einen Kugelkopf? Theoretisch ist es völlig ausreichend, deine Kamera direkt auf das Stativgewinde zu schrauben. In der Praxis bietet ein Kugelkopf aber zwei entscheidende Vorteile. Erstens kannst du damit Unebenheiten präzise…
Fenster schließen

Stative für jedes Motiv

Ob bodennahes Makro oder Panorama zur blauen Stunde - hier findest du ein passendes Stativ, damit deine Kamera zuverlässig ausgerichtet ist. Wir bieten Stative einzeln oder zusammen mit einem passenden Kugelkopf an.

Wann brauche ich einen Kugelkopf?

Theoretisch ist es völlig ausreichend, deine Kamera direkt auf das Stativgewinde zu schrauben. In der Praxis bietet ein Kugelkopf aber zwei entscheidende Vorteile. Erstens kannst du damit Unebenheiten präzise ausgleichen - der Neigungswinkel lässt sich einfach einstellen und mit einem Drehknopf festmachen. Zweitens sind die meisten Kugelköpfe mit Klemme für Schnellwechselplatten ausgestattet. Solche Arca-Platten haben sich als universeller Standard durchgesetzt. Praktischerweise können sie immer an der Kamera bleiben so dass damit extrem flexibel gearbeitet werden kann und du die Kamera ohne zu schrauben immer auf dem Stativkopf einklinken kannst. Auch die meisten L-Winkel und andere Kameraschienen haben ein passendes Profil und lassen sich somit direkt in der Arca-Klemme einsetzen.

Reisestative - flexibel unterwegs

Zusammengefaltet nur um die 30 Zentimeter und damit klein genug für’s Handgepäck - Reisestative punkten mit Kompaktheit. Dank der modernen Carbonwerkstoffe geht ihr geringes Gewicht auch nicht auf Kosten der Qualität. Denn selbst die für so handliche Maße nötigen 4-5 Beinsegmente reichen in Sachen Stabilität für die meisten Kamera-Setups aus. Premium-Reisestative wie das Pro 2.0 Leo von Three Legged Thing liefern hierfür ein gutes Beispiel: Bei 1,5 Kg Gewicht trägt es bis zu 20 mal soviel. Lediglich bei besonders schweren und langen Telezooms empfiehlt sich ein größeres Stativ damit ausreichend Gegengewicht vorhanden ist. 

Wofür ist ein Monopod?

Einbeinstative entlasten vor allem die Arme -schließlich musst du das Gewicht eines Teleobjektives dann nicht mehr selber stemmen. Vor allem für Tier- und Sportaufnahmen eine gute Lösung, da die Objektive dann ruhiger liegen und die elektronische Bildstabilisierung besser arbeitet. Beides zusammen sorgt für schärfere Bilder im Telebereich ab 200 mm. Vorteilhaft ist außerdem, dass du mit dem Einbeinstativ viel mobiler bist und leicht den Standort wechseln kannst. Denn während Dtreibeinstative in aufgebautem Zustand unhandlich werden können und du mit dem Aufbau Zeit verlierst, kannst du Einbeinstative einfach anheben - ein wichtiger Faktor vor allem bei Shootings von Sportereignissen, wo oft die Perspektive gewechselt wird.